2015-08-01 Joseph O´ Connor - Die wilde Ballade vom lauten Leben (Roman)

Es geht um die fiktive Band SHIPS IN THE NIGHT, deren Geschichte von den Anfängen in ihrer Heimatstadt Luton, bis hin zum Umzug nach London und dem finalen Übergang in die USA sehr abwechslungsreich erzählt wird. Dass sich dieser 400 Seiten starke Roman so gut lesen lässt, hat viel mit den Einblendungen zu tun, in denen der irische Autor Joseph O´ Connor Interviewauszüge der Protagonisten zur Ergänzung oder als Kontrast, bzw. Alternative einstreut. Das Buch liest sich allerdings aus der Ich-Perspektive des Gitarristen Rob, einem ruhigen Charakter, der sich eher introvertiert gibt und auf einer Studentenparty seinen Kommilitonen Fran kennenlernt. Beide beschließen zügig eine Band zu gründen, starten als Straßenmusiker, finden Mitmusiker und durchleben alle Stadien einer typischen Bandentwicklung, wie es sie immer schon gegeben hat und immer geben wird. Fran ist der freakige extrovertierte Außenseitertyp, der im zurückhaltenden Rob seinen kreativen Gegenpol und besten Freund findet. Es gibt viele komödiantische Szenen in diesem Buch, die den Leser, vor allem durch Wortwitz und das kreative Spiel mit Sprache, schmunzeln lassen. Vor allem die Szenen, in denen Rob Streitgespräche mit seinem Vater nacherzählt, sind wahnsinnig komisch. Aber erzählt werden auch die ganzen Parallelentwicklungen im Zuge der Bandhistorie, das Auseinanderleben der Musiker, die ganzen kleinen und großen Ticks, die die Charaktere über die Jahre entwickeln, sich abgewöhnen oder daran festhalten. Die Übersetzung des Buches gefällt mir im Ausdruck sehr gut und macht „Die wilde Ballade vom lauten Leben“ zu einem sehr unterhaltsamen Zeitvertreib, nicht nur für Musiknerds. / Marko Fellmann

Joseph O´ Connor – Die wilde Ballade vom lauten Leben

Roman

Hardcover
Aus dem Englischen von Malte Krutzsch

Preis € (D) 22,99

ISBN: 978-3-10-002296-7

Advertisements