Oiro 2015 Meteoriten Der Grossen Idee

Aarrggghhhhh… Ich kack ab! Diese Platte ist so außerordentlich! Aufgenommen von Stammproduzent Gregor Henning und Peta Devlin an sieben Tagen im frühsommerlichen Bremen veröffentlichen OIRO am 30.10.2015 ihr drittes Album „Meteoriten der grossen Idee“ (bzw. ihr fünftes, wenn man die beiden Singlecompilations „Neon“ und „Gruppe ohne Therapie“ dazu zählen mag). Was mich an OIRO jeher begeistert, sind die Gitarrenarrangements, mit dem Hang zum melancholischen Picking: gelegentlich verschroben und immer dynamisch, wobei Bass und Schlagzeug hingegen verlässlich für das notwendige Punkrockfundament sorgen. Jonny´s urbane Schreibereien sind offene Lyrik fernab jedes Liedkorsetts, eindeutig in der Atmosphäre, interpretierbar im Ausdruck.

Das sehr schöne Raketenrucksack-Foto auf dem Cover, findet seine befremdliche Science Fiction-Vertonung in der Verwendung von Gitarrensynthesizern (also, vermute ich mal…) und sogar eines Theremins auf „Stadt Erde I +II“, dem vielleicht zentralen Song des Albums, da sein Refrain für den Albumtitel herhalten muss. „In den Zirkus Europa“ profitiert von der Vielfalt, die sich OIRO über die Jahre erarbeitet haben, überhaupt wird der Mut zum Chorgesang hier erneut belohnt. Die Arbeit am Vorgängeralbum „Gruppe ohne Therapie“, das ja eine Zusammenstellung der vorangegangenen Singles war, hat den musikalischen Kosmos der Düsseldorfer Mofapunks deutlich erweitert. Die vorab veröffentlichte Single „Zähmen“ belegt dies durch ein mechanisch klingendes Schlagzeug, weiblichen Backgroundgesang und einen genial einfachen, sich steigernden Schlussrefrain, ehe „Kinder der Schande“ textlich deutlicher und musikalisch stark bassgroovend daher kommt.

Insgesamt eine hoch musikalische OIRO-Platte mit einem hochgradig bescheuert-genial gelben Preisetikett: so wird aus „Oiro“ dann „Null Iro“ und der Daumen hört ganz schnell auf, den Aufkleber abknibbeln zu wollen. Limitierte Erstauflage auf gelben Vinyl gibt’s bei der Band und Flight13 (VÖ 30.10.2015). / Marko Fellmann

flight13.de // 32:11 // mofapunks.de // oiro.bandcamp.com/music // video //

Advertisements