2015-10-16 Foto von myhna.myria 01
Foto von Uwe Hubatschek

Viel zu selten spielen BEN RACKEN in Nordrhein-Westfalen! Seit gut sieben Jahren begleitet mich die Musik des Magdeburger Trios, welches mir seinerzeit von Elfenart Records ans Herz gelegt wurde. Im Radio hatte ich sie nur deswegen nie, weil sie vollkommen unfähig waren, ohne gesetzlichen Betreuer im Internet zu skypen, bzw. sie sind es immer noch! Definitiv! Und selbst das Ox-Interview ist unter sehr „Neuland“-mäßigen Umständen zustande gekommen. Also musste es anscheinend erst 2015 werden, bis ich Tuba (Gesang/Gitarre), Nico (Bass/Gesang) und Paule (Schlagzeug) endlich mal in Aktion erleben durfte.

In freudiger Erwartung laufe ich also gegen 20:00 Uhr im Duisburger Djäzz ein. PARANOYA aus Hamm und Duisburg soundchecken gerade, während ich mir das erste 0,4L-König Pilsener vom Fass zapfen lasse, für schläppische 2,50€ übrigens! Von BEN RACKEN bis dahin keine Spur! Ich frag´ den heutigen Mischer Huba, ob er weiß, wann die wohl eintreffen werden!? Kurz vor Dortmund stehen die wackren Racken anscheinend im Stau; kann sich also nur noch um Minuten handeln, scheiß Rumgurkerei, das sind von Magdeburg aus über 400 Kilometer! Gerade als ich mein zweites Bier ausgetrunken habe, betritt Plastic Bomb-Micha die Kellerkneipe: kurzes „Ach, du bist das!“ und längeres Gespräch, z.B. über seine beruflichen Pläne (Ich will hier nichts verraten, aber ich sach´ nur: Respekt! Hut ab! Und viel Glück!). Beim dritten Bier beginnen dann PARANOYA ein ca. 45minütiges Set, punkig, hardcorig, deutschsprachig, ziemlich sympathisch mit zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug. „Bitter“ ist eine klasse Nummer und zwei, drei andere Songs haben prima Mitbrüllrefrains: insgesamt also ein guter Auftritt des Vierers. Apropos Vier: ich muss zur Theke, ´n neues Bier holen.

BEN RACKEN sind zwischenzeitlich auch endlich angekommen: eigentlich ein sehr gutes Timing, wenn man bedenkt, das Schlagzeuger Paule noch bis 16:00 Uhr arbeiten musste. Freudige Umarmung mit Tuba, danach mit dem fünften Bier mal nach draußen auf die Straße, frische Luft schnappen. Djäzz-Ercan erzählt bei einer Zigarette von den Problemen mit Nachbarschaftsbeschwerden. wegen den zu lauten Gästen auf der Straße! Das sorgt letztendlich momentan für Konzessionseinschränkungen, also muss das Djäzz heute um 01:00 Uhr schließen, an einem Freitag! Draußen also bitte den Lautstärkepegel niedrig halten, drinnen abfeiern!

BEN RACKEN legen ohne Soundcheck direkt los. Was kann man sagen, wenn man eine seiner Lieblingsbands zum ersten Mal auf der Bühne sieht? Ich fand´s geil! Tuba´s zappelige, antreibende Energie, die vor allem zwischen den Stücken, in den Übergängen, deutlich wird; die Art und Weise wie Paule die Trommeln schlägt; Bassist Nico überhaupt auch mal als Sänger wahrzunehmen: das zu sehen, wie der singt. Es harmoniert sehr gut zwischen den beiden Frontmännern! Die Songauswahl bietet mehrere neue Stücke und eine feine Auswahl aus allen drei Alben, lediglich „Am Ende“ habe ich schmerzlich vermisst, aber, na gut, egal, war super. BEN RACKEN würden gerne öfter in NRW spielen und lassen sich gerne deswegen kontaktieren, bzw. ich will nicht wieder sieben Jahre warten müssen! Kann die mal bitte jemand booken?!! / Marko Fellmann

2015-10-16 Foto von myhna.myria 02
Foto von Uwe Hubatschek
Advertisements