Vollmer-Nußbaum - Versuch 5

Liebevoll! Wie mich dieses Adjektiv ankotzt! In so ziemlich jedem Promotext zu jeder neuen Platte irgendeiner Band, die auf dem Planet Kopfpunk landen will, werden die liebevollen Kompositionen oder das liebevolle Artwork erwähnt: selbst vom liebevollen Mastering war schon zu lesen. Was an Fremdaufträgen liebevoll sein könnte, entzieht sich meiner Vorstellungsmöglichkeit. Aber ich kenne einen Haufen Leute im DIY-Bereich die tatsächlich (fast) alles selber machen: Philip Nußbaum ist einer davon, sein Kompagnon Carsten Vollmer ebenfalls. Deren aktuelles, auf 100 Exemplare limitiertes „Versuch 5“-Paket mit einer weißen 7“, einem 34-Seiten-Kurzroman, Illustrationen, Gästen und Fotoabzügen für 10€ zu verschachern ist natürlich DIY par excellence, manisch kulturversessen, ähnlich bekloppt (weil definitiv nicht betriebswirtschaftlich erklärbar) wie z.B. die KLOTZSschen „Schnür“ oder auch „Strafraum“-Singles. Oder lasst es mich mit SOUNDS OF SUBTERRANIA-Ralf sagen: „Ich erwirtschafte Geld, um Werke zu schaffen, und schaffe nicht Werke, um Geld zu erwirtschaften!“ (aus dem aktuellen MINT). Der Sachverhalt wird ausführlich beschrieben: ein Krimi, eingebettet in einen Kurzroman mit Drehbuchcharakter, ergänzt durch oben genannte Beweistücke, ordentlich abgeheftet in einer Schnellhefter-Akte. Erinnert mich irgendwie an THE NATHAN ADLER DIARIES (sind Bestandteil des „1.Outside“-Album von David Bowie). Inhaltlich geht es um Sex, Gewalt und Mord. Deswegen erst „Ab 18“! Prädikat: besonders liebevoller Schweinkram! / Marko Fellmann

versuchx.bigcartel // 34 Seiten, 7“, 8 Fotos // nussbaumphilip.wordpress

Advertisements