2016-03-19 HANS EHLERT HAMBURG - Zwei (LP).jpg

HANS EHLERT HAMBURG sind ein Duo aus Berlin. Mit ihrem 2013er LP-Debüt „Bizarre Farben“ (die 300er-Auflage ist ausverkauft!) haben sie sich in die Herzen der DIY-Fanzinegemeinde gespielt: verdammte Kritikerlieblinge! Basti Ehlert (Bass/Gesang) und Theo Ehlert (Gitarre/Drums) spielen einen an frühen NDW angelehnten Indiepunk irgendwo zwischen RHEINGOLD und FEHLFARBEN. Jedenfalls wird mehr gesprochen und gebrüllt als gesungen und die Gitarre ist perkussiv postpunkig. Die gesamte Platte wurde mit einem Drumcomputer eingespielt, aber vielleicht macht gerade das den Charme und die Atmosphäre dieser Platte aus. Live hat ihre Landkarte noch genügend Lücken, dennoch konnten HANS EHLERT HAMBURG bereits mehrfach auf Konzerten überzeugen, hierbei übrigens seit 2015 immer mit Tourdrummer Ste. Jetzt also endlich der 12“-Nachfolger „Zwei“: 180g + CD im Steckkarton (die kann man auch separat kaufen), DINA4-Textbeilage, 11 Lieder in einer dreiviertel Stunde, aufgenommen zwischen 2013 und 2014 im Berliner Proberaum.

Alles einsteigen“ punkrockt sich sofort ins VELVET UNDERGROUND-Herz, während „33 rpm“ nicht nur eine offensichtliche Liebeserklärung an die Schallplatte ist, sondern auch der Sehnsuchtssoundtrack der Generation Langeweile. Eine hektische Rhythmusgitarre im besten F. J. Krüger-Stil führt „Jugendkultur“ in den speziellen HANS EHLERT HAMBURG-Taumel. „Eurythmie“ beendet die A-Seite und entpuppt sich als legitimer „MS Freak“-Nachfolger: funkige Postpunk-Gitarre trifft auf wummernden Bass. Bastis Texte pendeln zwischen Resignation und Wut: „Zum Studieren nach Prag oder Kiffen im Park? DAF hat´s schon vertont, dass verschwenden sich lohnt!“ (aus „Eurythmie“). Insgesamt ein würdiges zweites Album, wieder auf 300 Exemplare limitiert, also mit dem Bestellen nicht zu lange warten! / Marko Fellmann

hafenschlammrekords // 45:45 // hansehlerthamburg

Advertisements