2016-05-01 PADDELNOHNEKANU - 1+1 gleich2fel (EP)

Es dauert lange „1+1=2FEL“ zu mögen. Es gibt hier keinen offensichtlichen Hit. Außerdem sind die Aufnahmen spröde und die Verpackung karg, was ungewöhnlich ist, da die meisten aktuellen DIY-Bands ihre Veröffentlichungen mit Beilagen zustopfen. Die 7“ kommt limitiert in giftgrün daher und präsentiert vier deutschsprachige Punkrocksongs, aufgenommen im Baden-Badener-Proberaum an einem Tag im März 2015. Der Opener „1+1=2FEL“ bietet ein swingendes Schlagzeug und ein schön schräges Gitarrensolo als Verzierung für Felix´ angepisstes Gejaule. „Kennwort Schuld“ kommt soundmäßig am fettesten rüber und entwickelt sich prima, wie man überhaupt sagen muss: je öfter man die Songs hört, desto tiefer wirken sie!

Coole Bande“ eröffnet die B-Seite stark groovend und fragt „Warum klingen alle coolen Bands nach Hamburg?“. Coole Bands wollen aber gar nicht nicht nach Hamburg klingen! Aber natürlich liefern PADDELNOHNEKANU hier ein umfangreiches Rachut-Bekenntnis ab: Amen! „Vollkasko“ hat Atmosphäre, Punkrockspirit und einen fluffigen Bassgitarrensound. Eigentlich schade, dass man sich nicht für eine Studioaufnahme entschieden hat, die Songs hätten es verdient. Aber eigentlich irgendwie auch cool, das alles selber zu machen und absichtlich nicht aufzupimpen. Das hat eine gewisse Symbolik, die dann doch ziemlich sympathisch ist. Von PADDELNOHNEKANU würde ich mich gerne mal 1:1 bei einem Konzert überzeugen lassen. / Marko Fellmann

paddelnohnekanu // 11:42 // kanutenrock

Advertisements