Noseholes 2017 Noseholes EP

Abgefahren! Erinnert mich an gar nichts! NOSEHOLES konfrontieren den Hörer mit Jazz Noise, zwischen No Wave und Post-punk: irgendwas mit Verweigerung jedenfalls! Schlagzeug, Bass, Gitarre, Saxofon, Synthies/Orgel machen die siebenminütige Debüt-EP zu einer kurzweiligen Musikreise kreuz und quer durch den Assoziationshimmel: höre ich „Jazzholes“, denke ich an die alten Edgar Wallace-Filme. Bei „Drugowner“ geht es eher in so eine David Lynch-Richtung. Und „Bedsmoker“ erinnert mich ein wenig an MOSQUITO EGO, wahrscheinlich wegen dem kranken weiblichen Gesang, in Englisch vorgetragen. Und was für ein Wahnsinn: das Ganze wurde gerade zusätzlich in England veröffentlicht! Produziert von Kristian Kühl und aufgenommen im Ton 13 -Studio in Hamburg. Gemastert von Hauke Albrecht und Christian Bethge. Die 7“ ist limitiert auf 300 Exemplare. Bonustrack nur digital. Kranker Scheiß! Total geil! / Marko Fellmann

chuchu // in a car // harbinger sound // 06:59 // noseholes

Advertisements